Lisa liebt Bob
oder auch eine Hommage an meine Haare

Ja! Ich habe eine Friseurphobie. Genauer gesagt eine Pony- und Kurzhaarphobie. (Genauestens beschrieben habe ich es schon mal hier.) Doch jetzt ist es soweit, ich muss tatsächlich ein Loblied singen. Auf eine Frisur. Und so ganz nebenbei muss ich allen, die sich nicht trauen die Haare abschneiden zu lassen, Mut machen es zu tun!

Während meiner Kindheit trug ich nur kurze Haare. Einen Igelschnitt. Genau wie mein Papa. Danach waren die Haare jaaaaaahrelang gleich: schulterlang und durchgestuft. Diverses Ausprobieren mit Strähnchen (wurden viel zu heiß und mussten eher ausgewaschen werden, so dass man keinen Strähnchen-Effekt sah und ich trotzdem blechen musste!!!!), Blondspray (die Haarfarbe explodierte erst während des Sommerurlaubs in Kroatien auf fast Blond) und Pony (NIE NIE NIE lag dieser Pony gut!!!) hab ich ebenso überstanden, wie die Zeit des „ich-habe-lange-Haare-und-trage-nur-Zopf“. Zum Schluss hingen die Haare einfach nur offen herunter, langweilig und mega kreativ und so. Nicht!

Ich überlegte genauso lang wie meine Haare waren, diese zu schneiden. Oft stand ich vorm Spiegel und hielt mir die langen, „überschüssigen“ Haare weg, so dass es aussah, als hätte ich einen Bob. Ich fands gut. Aber es waren ja nicht alle Haare da und ich hatte Angst, durch die kurzen Haare einen fetten Kopf zu bekommen.

Zur Hochzeit im Juli 2016 wollte ich auf jeden Fall lange Haare … sie sollten lockig sein und mit einem bunten Blumenkranz aufgehübscht werden. Gesagt, getan. Dass Locken aber nicht eeeewig halten, kann ich nun bestätigen. Und dass der Blumenkranz sicherlich auch auf kürzeren Haaren superschön ausgesehen hätte, auch.

Nach der Hochzeit erschienen mir lange Haare wohl nicht mehr wichtig oder ich war einfach so vom Glück übermannt (tolles Wortspiel :)), dass ich keine Angst mehr vor Bob hatte. Ich traute mich. Ich sagte JA zu Bob, zu Long-Bob (einzige Ausnahme: kein angeschrägter Hinterkopf – so experimentierfreudig bin ich dann doch nicht) Und, was soll ich sagen? Ich bin so sehr zufrieden! Ich habe endlich eine Frisur! Einen Schnitt! Kein langes Föhnen mehr. Kein enormer Verbrauch von Shampoo, kein „Aua“ beim Kämmen. Herrlich!

Deshalb geht mein Appell an alle Frauen und Mädels, die gern kürzere Haare hätten, sich aber nicht trauen: Schneidet die Haare ab und werdet glücklich mit der Frisur. So wie ich. Wirklich. Ich hätte nie und nimmer gedacht, dass ich diese Länge mag, aber ich tue es.

Lisa ♥ Long-Bob! Und Friseur … endlich.

(Mittlerweile sind die Haare noch kürzer, als auf dem Titelbild, aber die Fotos sind so schön, die Ninka von mir gemacht hat!)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.